Wenn das Hörgerät juckt im Ohr und was Sie dagegen tun können!

Gerade beim Hörgeräte-Anfänger fangen die Ohren manchmal an zu jucken. Diese Reaktion gibt es sicher in 60% aller Fälle! Meistens verliert sich das ganz schnell wieder.

Achten Sie deswegen immer drauf, dass Sie ihre Hörgeräte so ablegen, dass der Stöpsel der im Ohr sitzt nach oben zeigt! Außerdem hilft es, wenn Sie Ihre Hörgeräte regelmäßig desinfizieren. Viele Hörgeräteakustiker bieten speziell dafür Produkte an.

Natürlich können sie dies auch mit Sagrotan (Desinfektionsspray) und einem haushaltsüblichen Kosmetiktuch erledigen. 

Ganz selten gibt es allergische Reaktionen, man erkennt diese daran, dass das Ohr stark reagiert ­- also rot wird und anschwillt. Das sieht zwar "schlimm" aus, beruhigt sich jedoch schnell wieder. Erfahren Sie mehr dazu im Video. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Gerhard Weth (Mittwoch, 14 November 2018 14:22)

    Vielen Dank für das informative Video. Ich habe beidseitig Hörgeräte. Das linke Ohr / Hörgerät funktioniert einwandfrei. Nur rechts habe ich immer Probleme. Der Gehörgang fängt zu nässen an. So stark, daß wenn ich auf der seite liege ich spüren kann wie das Sekret im Gehörgang fließt. Aber nur rechts. Das geht soweit, daß ich alle 2 Wochen zum HNO muß, der den Gehörgang (unter Schmerzen) reinigt. Zudem ist der Gehörgang entzündet. Mein HNO meint, daß ich allergisch auf die Silikonstöpsel reagiere. Aber warum nur rechts.
    Vielleicht können Sie mir weiterhelfen.
    Mit freundlichen Grüßen

  • #2

    Philipp Offenbecher (Mittwoch, 14 November 2018 17:33)

    Sehr geehrter Herr Weth,
    das klingt mit der "nur rechts allergisch" Antwort vom HNO... nicht so richtig schlüssig.
    Medizinisch darf ich Ihnen allerdings nichts sagen, das macht tatsächlich nur der Facharzt.
    Es gibt Stöpsel vom Hersteller Signia (früher Siemens) die sind aus Nylon und darauf reagieren ihre Ohren ggf. weniger ... wenn es überhaupt vom Material kommt. Alternativen sind dann noch maßgefertigte Stöpsel aus allergiearmen Materialien... geht bis hin zu Titan-Stöpseln. Dabei sollte Sie Ihr Hörgeräteakustiker vor Ort beraten. Woher kommen Sie denn?
    Herzliche Grüße

    Philipp F. Offenbecher