5 typische Anzeichen für Schwerhörigkeit

In diesem Video geht es um die 5 häufigsten Anzeichen, die eine Schwerhörigkeit zur Ursache haben. Fast immer ist nicht das Hören das Problem, sondern das Verstehen. Einige Anzeichen werden Sie an sich selbst entdecken können, andere werden häufig von Ihren Angehörigen oder Freunden bemerkt. Achten Sie darauf! 

Wann ist eigentlich "rechtzeitig" bei einer Hörversorgung

Wer erst einmal verstanden hat, wie stark das Gehirn am Hörvorgang beteiligt ist, der kann sich leicht vorstellen, wie wichtig eine frühzeitige Versorgung ist. Bevor eine Schwerhörigkeit tatsächlich erkannt wird vergehen in vielen Fällen zwischen ein bis drei Jahren. Am Anfang kann unser Gehirn den Hörverlust noch ausgleichen, in dem andere Hirnareale genutzt werden. Beispielsweise der Wortschatz oder die Kombinationsgabe helfen einem durch den "Lückentext" den man empfangen hat.  

Wer zu lange wartet mit einer Versorgung, der riskiert, dass selbst mit Hörtraining nicht mehr 100% der möglichen Leistungsfähigkeit zurückerhalten wird. Mit dem Hörverlust und der rechtzeitigen Versorgung mit Hörgeräten ist es in etwa so, wie mit dem Aussitzen von Zahnschmerzen. Das wird nicht besser, nur schlimmer. 

Hörgeräte tragen auch wenn man alleine ist?

Es fällt immer wieder auf, dass andere Hörgeräteakustiker nicht genügend darauf hinweisen, wieso es wichtig ist, die Hörgeräte grundsätzlich in den Ohren zu lassen und zwar völlig unabhängig davon, ob man alleine ist oder sich in Gesellschaft befindet.

Es ist dabei wichtig zu verstehen, dass die Ohren und das Gehirn eine enge Partnerschaft haben. Jede Stunde ohne Hörgeräte bedeutet, dass dem Gehirn und natürlich auch dem Hörzentrum, eine große Menge an Reizen vorenthalten werden. Ziel muss es also sein, bei fast allen Aktivitäten am Tag die Hörgeräte in den Ohren zu behalten. Dies sollte auch das Ziel beim Kauf von Hörgeräten sein. Suchen Sie sich Hörsysteme, die sie gerne mehr als 10 Stunden am Tag tragen möchten. 

Ein oder zwei Hörgeräte?

Ob Sie ein oder zwei Hörgeräte brauchen, das hängt in erster Linie vom Hörverlust ab. In sicherlich mehr als 85% aller Fälle sind beide Ohren geschädigt und dann empfiehlt es sich auch, auf beiden Seiten ein Hörgerät zu tragen. 

Entweder Sie erfahren dies bei Ihrem HNO oder beim Hörgeräteakustiker.

Zuvor wird dort ein Hörtest und ein Sprachtest durchgeführt. Sobald das Ergebnis vorliegt, können wir schnell mit Ihnen gemeinsam entscheiden wie viele Hörgeräte für Sie Sinn machen. Sollte tatsächlich auf beiden Seiten eine Hörschädigung vorliegen, dann ist es das Beste, wenn Sie beide Hörgeräte (ständig) tragen. Die Ohren sind nämlich 24 Stunden aktiv und wenigstens die Tageszeit sollte man deswegen den Hörverlust ausgleichen! Mehr Hintergründe dazu erfahren Sie in dem Video.

Unser audio-MAXIMAL® System verständlich in Videos erklärt

Schritt 1 - Gehör-Analyse

Die umfassenste Art des Gehörtests. Nach einem automatisierten Fragebogen zu Ihrer medizinischen Vorgeschichte geht es in eine ausführliche Analyse Ihres Hör- und Sprachverstehens. Der "Verstehtest" ist dabei die Königsdisziplin. 

Schritt 2 - Hörtraining

Für eine schnelle und erfolgreiche Versorgung Ihres Hörverlustes ist ein Renova Hörtraining die beste Voraussetzung. Denn Hören ist nicht nur eine Sache der Ohren, sondern auch des Gehirns! 

Schritt 3 - audio-neuronale Kalibrierung

Wir haben ein Verfahren entwickelt, mit dem wir die Hörgeräte ganz individuell und persönlich auf Ihre Bedürfnisse einstellen können für ein möglichst natürliches Klangerlebnis. 

Schritt 4 - Offenbecher Care

Gute Betreuung beginnt bei uns mit der Anpassung und geht über den Kauf hinaus. So steht Ihnen unsere Betreuungs-Assistentin gerne zur Verfügung für alle Fragen und Service Termine.